0 image description TECHNIK, 24, März 2014

iBeacons statt NFC – Apples Technik verändert den Handel

Die Apple-Ortung iBeacon navigiert Kunden in Innenräumen zu passenden Angeboten – bald auch in der Schweiz.

Das in iOS 7 und Mac OS X Mavericks integrierte iBeacon ist Apples Alternative zu NFC. Der englische Begriff „beacon“ lässt sich mit „Ortungsgerät“ oder „Ortungssender“ ins Deutsche übersetzen. iBeacons können neben iPhone und iPad Hardware-Module sein, auf die die Apple-Geräte über kompatible Apps reagieren, etwa zur Standortbestimmung im Nahbereich, zum Übermitteln von Informationen oder Nachrichten oder zum mobilen Bezahlen. Die Datenübertragung erfolgt dabei via Bluetooth Low Energy (BLE) – auch Bluetooth Smart genannt.

Die Anwendungsszenarien für iBeacon sind zahlreich: Restaurantbesitzer könnten vorbeigehenden Passanten Mitteilungen zu speziellen Angeboten auf das iPhone oder iPad pushen. Kunden in Geschäften müssten sich zum Bezahlen nicht direkt an der Kasse anstellen. Besucher von Ausstellungen könnten zusätzliche Informationen zu Künstler und Werk erhalten, wenn sie vor einem bestimmten Bild stehen. In Verbindung mit Passbook sind auch der Kauf von Event-Tickets oder die Nutzung von Kunden- oder Rabattkarten denkbar. Andererseits könnte iBeacon aber auch von Händlern zur genaueren Standortbestimmung ihrer Kunden in den Läden eingesetzt werden, um diesen gezielte Werbebotschaften zuzusenden. Noch aber gibt es praktisch keine iBeacon-Anwendungen, auch wenn im September in Washington D.C. auf dem Campus des Start-up-Inkubators 1776…>> das erste iBeacon-Netzwerk aufgestellt wurde. Das ist wohl auch der Grund dafür, warum Apple im vergangenen Monat dieses Features von iOS 7 auf dem iPhone 5S und iPhone 5C nicht hervorgehoben hat. Erste Sendemodule werden jedoch von Herstellern wie Estimote angeboten.

Bluetooth Low Energy oder NFC?
Der Bluetooth-Low-Energy-Standard wurde 2006 von Nokia unter der Bezeichnung Wibree…>> vorgestellt, vier Jahre später jedoch in den klassischen Bluetooth-Standard integriert. Er arbeitet so stromsparend, dass die Batterien in den Modulen nur alle paar Jahre ausgewchselt werden müssen. Daher eignen er sich auch für die Verwendung in Fitness- oder Gesundheitsgeräten oder in Wearable Devices wie etwa Smartwatches oder Tracking-Armbändern oder zum Anschließen von Tastaturen oder Gamepads. BLE ist nicht rückwärtskompatibel mit dem klassischen Bluetooth-Standard, Geräte mit Bluetooth-4.0-Unterstützung sind jedoch theoretisch für beide Systeme gerüstet. Neben iPhone 4S, iPhone 5 sowie iPhone 5S und iPhone 5C sind beispielsweise auch Android-Smartphones, Windows Phones und Blackberry-10-Smartphones Bluetooth-Smart-ready.

iOS: Informationen zu iBeacon…>>

Interessanter Artikel in der Sonntagszeitung vom 23. März 2014…>>

zurück

Schreiben Sie einen Beitrag

*Pflichtfelder

Neueste Kommentare

  • Haeme Ulrich, 30. August 2017

    Digital Summit 2017 – Wunsch und Wirklichkeit in der digitalen Transformation Weiterlesen…

  • Welche Kompetenzen in der digitalen Zukunft gefragt sind | Publishingnetwork, 25. August 2017

    29. August 2017, Digital Summit für KMU, Zürich Weiterlesen…

  • Event 6. Juli: Lernen Sie den „Kampagnen-Doktor“ kennen! | Publishingnetwork, 7. Juli 2017

    Crossmedia beurteilen / diagnostizieren Weiterlesen…

  • Crossmedia beurteilen / diagnostizieren | Publishingnetwork, 7. Juli 2017

    Nur für Mitglieder! GV + swiss publishing day 20. Sept. Weiterlesen…

  • Josef Kalt, 8. Juni 2017

    Wo bleibt die Glaubwürdigkeit? Weiterlesen…

Aktuelle veranstaltungen

  • Do. 16. Nov. 2017, Zürich

    Chatbots – Kommunikation wird anders (gestaltet)! Siri, Amazon-Alexa, "gasförmiges Publishing"? Georg Obermayr zeigt Spannendes über die Entwicklung der (Marken-)Kommunikation auf. Mehr dazu...

  • Do. 23. Nov. 2017, 17 Uhr, bei der Canon (Schweiz) AG

    Farbe punktgenau treffen! Ein Feierabend-Apéro der Vereinigung Druck Schweiz zeigt, wie man perfekt identische Druckresultate erzielt. Workshop mit vier Stationen, unterschiedliche Technologien. Mehr dazu...

  • => div. Experten-Kurse, neu ab Sept. 2017

    in Deutschland lernen: Geprüfter Medienproduktioner f:mp. Expertenkurs "Digitaldruck". Eine Weiterbildung im Bereich Technik und Management. Diese wird in verschiedenen Modulen angeboten, welche auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse und Ausbildungsziele Rücksicht nehmen. Jetzt zu Mitgliederkonditionen  anmelden und durchstarten! Mehr dazu...