0 image description Mediametro,NEWS, 25, September 2014

Rückblick vom 23. September 2014: Lernplattform Mediametro – Lerne, was du brauchst.

Mit Mediametro führte der VSD in den letzten Monaten die praktischen Lehrmittel aus der Lern-Werkstatt, dem Praxisleitfaden sowie dem Polygrafie-Quiz zu einer neuen attraktiven Plattform zusammen. An der Informationsveranstaltung vom 23. September 2014 in der Berufsschule für Gestaltung in Zürich stellte das Projekt-Team den interessierten Berufsbildnern und Lehrpersonen das Konzept sowie die weitere Strategie der Mediametro-Plattform vor.

Schon vor Jahren entstanden in der VSD-Lern-Werkstatt praktische Übungsunterlagen, welche den Berufsbildnern die Ausarbeitung eigener Übungsaufgaben abnahmen. Die Unterlagen werden mit verschiedenen Autoren erstellt und sind in den letzten Jahren auf über 200 Module angewachsen. Bilddaten bearbeiten, Text, Bild und Grafik verknüpfen, Inserate oder Werbeflyer gestalten, Websites und Videos produzieren – die Palette an Modulen und Übungen ist breit, das Bedürfnis nach einer guten Grundbildung in den Betrieben ungebrochen. Neue Themen entstehen dank der Digitalisierung der Medien laufend und Mediametro soll den Berufsbildnern die Vermittlung dieser aktuellen Themen im Berufs-Alltag ermöglichen.

Vielfältig – und ein Gratismodul zur Ansicht

Für René Theiler liegt der Vorteil von Mediametro in der Aufbereitung von praktischen Aufgaben, welche den Lernenden – und auch Berufsleuten – ein Thema umfassend abdecken. Ein kleines Projekt-Team des VSD hat in die Systematik des Lernens, in die Benutzerführung, in das Erscheinungsbild der Übungen und Aufgaben in den letzten Monaten viel Denkarbeit investiert. Auf der Mediametro Plattform gibt es Programm-Übungen mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen oder umfassende Projektarbeiten aus dem Praxisleitfaden. Anstelle der klassischen Avor stehen Checklisten zur Vorbereitung der Arbeiten oder zur Bewertung, das Lern-Quiz zur Vorbereitung des Qualifikationsverfahrens zur Verfügung. Alle für die Grundbildung wichtigen Adressen sowie Links und Informationen zu Organisationen der Arbeitswelt sind auf Mediametro aktualisiert. Die Abonnenten profitieren vom neuen Aufbau nach Themen und den klar strukturierten Modulen. Annamaria Senn erläuterte den Aufbau anhand eines Beispiels – ein solches Gratismodul >> zur Ansicht steht auf der Plattform unter „Preise“ zur Verfügung (vom Autor Beat Kipfer zur optimierten Einstellung in Adobe InDesign CS6, Voreinstellungen und deren Auswirkungen).

Farben sind der Fahrplan im Mediametro-Netz

Die verschiedenen Schulungsthemen und -unterlagen sind mit einem Farbkonzept unterlegt. Das Liniennetz der Metro ist die visuelle Basis für das Mediametro-Konzept. Alle Themenbereiche sind entsprechend farbig gekennzeichnet, damit alle ihre Linie für die Etappen und das Ziel der Lernfahrt einfach finden. Das Thema Bild (Photoshop) ist blau, Basiswissen ist grün hinterlegt, als Farbe der Hoffnung. Die Farben folgen Adobe‘s Piktogrammen: Illustrator ist orange, Layout und Gestaltung (InDesign) kommt in Pink daher. Die Multimedia-Linie wird von einem Lindengrün begleitet, was als Mut zu den neueren Themen in der Branche verstanden werden kann.

Fachautoren sind die Basis von Mediametro

An einem praktischen Beispiel eines abgestuften Lernmoduls zeigte Ralf Turtschi, wie er eine Aufgabe zu verschiedenen Lehrgängen erstellt. Am Anfang seines Moduls steht die Erarbeitung eines Logos für ein fiktives Reisebüro. Dazu stellt er die entsprechenden Unterlagen und Mustervorlagen zur Verfügung. Anschliessend soll die Gestaltung von Geschäftsdrucksachen wie Briefbogen, Faxformular, Visitenkarte, Kurzbrief und Couvert C5 entwickelt werden. Lernende und Berufsbildner können selbst bestimmen, wie viel Zeit sie pro Tag oder pro Woche investieren wollen. Aus der Sicht von Ralf Turtschi steht mehr die Kreativität zur Vertiefung des Wissens im Vordergrund und nicht eine fixe Zeitvorgabe. Auch die Umsetzung einer PowerPoint-Präsentation und das Gestalten eines Kleinplakats gehören zu dieser komplexen Aufgabenstellung.

Ralf Turtschi schwebt seit Jahren ein Austausch von Ideen und Musterentwürfen über eine Plattform vor, in welcher die Lernenden oder Berufsbildner/-innen ihre Arbeiten präsentieren und bewerten können. Ein Aspekt, welcher die Teilnehmer/-innen sehr stark befürworten und vom Mediametro-Team aufgenommen wird.

Aktuell und abgestimmt auf den Markt

Das Mediametro-Team erstellt jeden Monat ein Lernmodul oder eine spannende Projektarbeit. Annamaria Senn stellte die geplanten Module und Aufgaben für das nächste Jahr vor. Dabei sind auch noch zusätzliche Aktualisierungen verschiedener Lehrgänge in Planung. Es wird auch ein Lehrgang zum Thema „Projektmanagement“ auf Stufe Lernende erstellt; eine Kompetenz, die in der Medienproduktion immer mehr gefordert wird. Dank dem grossen Netzwerk an Autoren können jederzeit auch kurzfristig Themen aufgenommen werden. Annamaria Senn motivierte die Anwesenden dazu, ihre Wünsche und Bedürfnisse zu formulieren. Mediametro entwickelt sich mit den Fachleuten aus dem Berufsalltag stetig weiter.

Ein interessantes Modul wird Franziska Bock erarbeiten: Arbeiten früher und heute. Dabei sollen vor allem Themen im Bereich des Workflow oder Scripting erstellt werden. Als Beispiel nennt sie das Arbeiten mit der Mehrfach-Platzierung von PDF oder dem korrekten Anlegen einer Bibliothek. Mit diesem Fachwissen konnte Franziska Bock einen erheblichen Anteil an der effizienten Umsetzung und Erstellung von Mediametro beitragen.
Beim abschliessenden Apéro wurden dann weitere spannende Themen besprochen. Mediametro wird in den nächsten Jahren die Grund- und Weiterbildung in der Medienproduktion mit interessanten Modulen, Aufgaben und Übungen begleiten.

Mediametro.ch >>

Artikel von Ralf Turtschi im Publisher >>

Ralf Turtschi, Autor und Verantwortlicher für das Design von Mediametro

Ralf Turtschi, Autor und Verantwortlicher für das Design von Mediametro

Interessierte Berufsbildner/-innen mit Annamaria Senn und Franziska Bock

Interessierte Berufsbildner/-innen mit Annamaria Senn und Franziska Bock

Netzwerk beim Apéro, Jonas Schudel und Janosch Vögeli

Netzwerk beim Apéro, Jonas Schudel und Janosch Vögeli

Autor und Berufsschullehrer, viele gemeinsame Interessen

Autor und Berufsschullehrer, viele gemeinsame Interessen

Ralf Turtschi, bei seiner Präsentation

Ralf Turtschi, bei seiner Präsentation

zurück

Schreiben Sie einen Beitrag

*Pflichtfelder

Neueste Kommentare

  • Haeme Ulrich, 30. August 2017

    Digital Summit 2017 – Wunsch und Wirklichkeit in der digitalen Transformation Weiterlesen…

  • Welche Kompetenzen in der digitalen Zukunft gefragt sind | Publishingnetwork, 25. August 2017

    29. August 2017, Digital Summit für KMU, Zürich Weiterlesen…

  • Event 6. Juli: Lernen Sie den „Kampagnen-Doktor“ kennen! | Publishingnetwork, 7. Juli 2017

    Crossmedia beurteilen / diagnostizieren Weiterlesen…

  • Crossmedia beurteilen / diagnostizieren | Publishingnetwork, 7. Juli 2017

    Nur für Mitglieder! GV + swiss publishing day 20. Sept. Weiterlesen…

  • Josef Kalt, 8. Juni 2017

    Wo bleibt die Glaubwürdigkeit? Weiterlesen…

Aktuelle veranstaltungen

  • Do. 16. Nov. 2017, Zürich

    Chatbots – Kommunikation wird anders (gestaltet)! Siri, Amazon-Alexa, "gasförmiges Publishing"? Georg Obermayr zeigt Spannendes über die Entwicklung der (Marken-)Kommunikation auf. Mehr dazu...

  • Do. 23. Nov. 2017, 17 Uhr, bei der Canon (Schweiz) AG

    Farbe punktgenau treffen! Ein Feierabend-Apéro der Vereinigung Druck Schweiz zeigt, wie man perfekt identische Druckresultate erzielt. Workshop mit vier Stationen, unterschiedliche Technologien. Mehr dazu...

  • => div. Experten-Kurse, neu ab Sept. 2017

    in Deutschland lernen: Geprüfter Medienproduktioner f:mp. Expertenkurs "Digitaldruck". Eine Weiterbildung im Bereich Technik und Management. Diese wird in verschiedenen Modulen angeboten, welche auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse und Ausbildungsziele Rücksicht nehmen. Jetzt zu Mitgliederkonditionen  anmelden und durchstarten! Mehr dazu...