0 image description NEWS,TECHNIK, 10, Oktober 2014

DRÜDEE – Innovative Zürcher Druckerei bietet 3D-Druck-Service an

Auf leisen Sohlen hat sich eine Revolution in der Fertigungstechnik vollzogen – ohne, dass Big Player eine wesentliche Rolle dabei gespielt hätten. Es waren vielmehr Forscher, kleine Start-Ups und Garagenbastler, die mit dem Druck dreidimensionaler Gegenstände begonnen haben. Wie bei technischen Revolutionen üblich, lebt die Bewegung vom Enthusiasmus der Early-Adaptors, meist männliche Technikbastler mittleren Alters samt dazugehöriger Open-Source-Community. Die sogenannten „Maker“ feiern den Trend zur Eigenproduktion und das Internet der Dinge. Idealisten träumen von der Rückeroberung der Produktionsmittel durch die Massen, Technikjünger von sich selbst nachbauenden Geräten. Nach wie vor herrscht eine fiebrige Aufbruch- und Goldgräberstimmung, obgleich sich viele junge Unternehmen rasend schnell professionalisieren und dabei den Open-Source Gedanken mehr und mehr verblassen lassen.

Seit Dienstag, 23. September 2014 bietet die Zürcher Firma „Staffel Druck AG“ mit der Marke DRÜDEE, als erste konventionelle Druckerei der Schweiz, einen Service für die Herstellung von 3D-Objekten an. Für Kunden wie Designer, Produkte-Entwickler, Modell- und Musterbauer, Kunst- und Kulturschaffende, Architekten und Private erstellt sie individuelle und innovative 3D-Produkte für Visualisierungen, Prototypen und Dummies mit kompetenter Beratung und neuster Technologie.

Ralf Weissbaum, Geschäftsleiter: „In unserem Geschäft kann man erstmals die Welt des 3D-Drucks ganz nah erleben und verstehen. Die 3D-Drucktechnik bietet sowohl dem Normalverbraucher als auch Menschen, die im kreativen oder wissenschaftlichen Bereich arbeiten, völlig neue Möglichkeiten. Kunstgegenstände, Konzeptmodelle, Prototypen oder eine schöne Vase, die es sonst nirgendwo zu kaufen gibt, wir können fast alle Wünsche erfüllen“.

Die vom Kunden oder den Spezialisten der Staffel Druck AG angefertigte 3D-Konstruktion oder aus dem Web-Shop geladene Objekt-Datei dient als Grundlage für den 3D-Druck. Dank moderner 3D-Scantechnik, einer Videokamera ähnlich, mit 16 Bildern pro Sekunde und automatischer Echtzeitausrichtung, können detailgetreue Nachbildungen von Objekten und Personen erfasst werden. Im Gegensatz zu Computergrafiken, lassen sich gedruckte Waren- und Produkte-Modelle durch anfassen leichter begreifbar machen. Das abstrakte Modell wird aufgehoben und die Produktkommunikation erheblich erleichtert.

In den letzten Jahren ist der 3D-Printing-Markt förmlich explodiert und dadurch unübersichtlich und intransparent geworden. Einerseits gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher 3D-Drucktechnologien. Und für jede Anwendung muss die optimalste Technologie ausgewählt werden. Andererseits gibt es einen schnell wachsenden und vielfältigen Dienstleistermarkt, ist Ralf Weissbaum vom Potenzial überzeugt. Bei Staffel Druck AG, die ihren Sitz neben dem Einkaufskomplex Sihlcity in Zürich hat, können Kunden Miniaturausgaben vom eigenen Ich, Ausdruck von einzigartigen Alltagsgegenständen, selbstentworfenen 3D-Designs, Architekturmodelle, usw. ausdrucken lassen. Dies sind nur wenige Beispiele aus einer unbeschränkten Anzahl von Möglichkeiten. Prüfen Sie doch die Dienstleistungen mit einem Test Job und lassen Sie sich von den neuen Möglichkeiten inspirieren. Ein Wettbewerbsvorteil des 3D-Drucks ist die Geschwindigkeit, sagt das Team von DRÜDEE, «der schnelle Weg von der Idee zur Umsetzung.» Innert 48 Stunden kann ihr Shop liefern, wenn nötig.

Mehr zu DRÜDEE unter druedee.staffelmedien.ch…>> oder auf der Facebook Seite …>>

zurück

Schreiben Sie einen Beitrag

*Pflichtfelder

Neueste Kommentare

  • Haeme Ulrich, 30. August 2017

    Digital Summit 2017 – Wunsch und Wirklichkeit in der digitalen Transformation Weiterlesen…

  • Welche Kompetenzen in der digitalen Zukunft gefragt sind | Publishingnetwork, 25. August 2017

    29. August 2017, Digital Summit für KMU, Zürich Weiterlesen…

  • Event 6. Juli: Lernen Sie den „Kampagnen-Doktor“ kennen! | Publishingnetwork, 7. Juli 2017

    Crossmedia beurteilen / diagnostizieren Weiterlesen…

  • Crossmedia beurteilen / diagnostizieren | Publishingnetwork, 7. Juli 2017

    Nur für Mitglieder! GV + swiss publishing day 20. Sept. Weiterlesen…

  • Josef Kalt, 8. Juni 2017

    Wo bleibt die Glaubwürdigkeit? Weiterlesen…

Aktuelle veranstaltungen

  • Di. 17. Okt. 2017, Bern

    Scribbel – in Bildern sprechen. Basis-Workshop. Im Projektteam oder beim Kunden live Ihre Ideen visuell skizzieren - einfache, professionelle Scribbel zu zeichnen können Sie hier lernen. Mehr dazu...

  • Do. 16. Nov. 2017, Zürich

    Chatbots – Kommunikation wird anders (gestaltet)! Siri, Amazon-Alexa, "gasförmiges Publishing"? Georg Obermayr zeigt Spannendes über die Entwicklung der (Marken-)Kommunikation auf. Mehr dazu...

  • Do. 23. Nov. 2017, 17 Uhr, bei der Canon (Schweiz) AG

    Farbe punktgenau treffen! Ein Feierabend-Apéro der Vereinigung Druck Schweiz zeigt, wie man perfekt identische Druckresultate erzielt. Workshop mit vier Stationen, unterschiedliche Technologien. Mehr dazu...

  • => div. Experten-Kurse, neu ab Sept. 2017

    in Deutschland lernen: Geprüfter Medienproduktioner f:mp. Expertenkurs "Digitaldruck". Eine Weiterbildung im Bereich Technik und Management. Diese wird in verschiedenen Modulen angeboten, welche auf die unterschiedlichen Vorkenntnisse und Ausbildungsziele Rücksicht nehmen. Jetzt zu Mitgliederkonditionen  anmelden und durchstarten! Mehr dazu...